Sonntag, 6. Februar 2011

Der süße Schokoladen-Tod


Tja...nun geht es also wirklich los...
mein erstes Backwerk wurde hergestellt
und meinen Testessern zum Verzehr dargeboten.

Die Entscheidung, was ich jetzt zuerst zusammenbastel
war gar nicht so einfach...soooviele tolle Kuchen, Torten,
Muffins und Cupcakes etc gibt es zu entdecken...wie
sollte ich mich da nur entscheiden??

Dann kam mir aber der rettende Gedanke...meine Testies
sind zu 99% Frauen (das restliche Prozent ist das einzige
männliche Mitglied und gehört der Heiderjury an... Danke 
Ralf, das du dich zur Verfügung stellst, so dass auch
die Meinung eines Mannes hier ein wenig ins Gewicht fallen
kann)...so und was brauchen Frauen um glücklich zu sein??
Ähm, ich meine ausser Schuhe und Taschen???
Richtig....SCHOKOLADE!!!!!!

So fiel meine Wahl also auf den "süßen Schokoladen-Tod"
(das Rezept habe ich bei Chefkoch.de gefunden).

Leider muss ich zugeben, dass ich beim backen dann etwas
unter Zeitnot stand...die Testies schrien nach Kuchen und
bei mir wurde die Zeit knapp...also habe ich *Asche auf mein Haupt*
anstatt einen Bisquitboden selber zu machen, schnell einen
dunklen Wiener Boden im Rewe besorgt...diese Entscheidung
sollte sich später ein wenig rächen...aber das lest Ihr gleich selbst.

Nun geht es los...am Anfang stand das Rezept:

****************

Süßer Schokoladen-Tod (Death by Chocolate Cake)

Zutaten:

Für den Bisquitteig:

 300g Butter
                          300g Schokolade, Zartbitter
5 Eier
5 EL Zucker
1 Prise Salz
150g Mehl
½ TL Backpulver

Zubereitung Bisquitteig:

Ofen auf 180 Grad vorheizen, Springform mit Backpapier auslegen, 
ev. mit Kakaopulver ausstreuen.
Butter schmelzen, Schokolade grob hacken, mit der Butter verrühren und bei geringer Hitze zerlassen. Eier, Zucker und Salz schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen und mit der flüssigen Schokobutter unter die Eiercreme ziehen. Masse in die Springform füllen, glatt streichen, bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen, auskühlen lassen.
(oder man kauft einen dunklen Wiener Boden ^^)



Für die Cremefüllung und die Glasur:

400g Sahne
400g Kuvertüre, Zartbitter
30g Butter (nur für die Glasur)

Die Zubereitung der Cremefüllung und Glasur:

Für die Creme und Glasur die Sahne bei schwacher Hitze warm werden lassen, 
Kuvertüre in Stücke teilen und in der Sahne schmelzen lassen. 
Schokosahne halbieren und in einer Hälfte die Butter schmelzen lassen.
Kuchen und Cremes über Nacht ruhen lassen, Cremes im Kühlschrank. 

Und nun füge man das alles zusammen:

Kuchen 1 oder 2x durchschneiden, Schokosahne ohne Butter aufschlagen, 
auf den/die Böden streichen, den übrigen Boden darauf setzen. 
Die Schokosahne mit der Butter sanft bis zur Streichfähigkeit erwärmen, 
Kuchen rundherum einstreichen und noch einmal mindestens 2 Stunden kühl stellen.

*****************

Seht ihr, das klingt doch wirklich einfach...und das ist auch...versprochen!!
(Okay was den Bisquit angeht kann ich eigentlich nicht mitreden...hust)

Da ich Wiener Boden hatte, musste mein Kuchen nicht auskühlen...
also habe ich nach der Herstellung der Cremefüllung und der Glasur 
die beiden Schüssel einfach für gut 3 Std in den Kühlschrank gestellt.

Die Wartezeit habe ich mir mit lustigen Farmspielchen vertrieben und schwupp...Zeit rum.

Nun wurde es für mich persönlich echt spannend...
ich habe noch NIE eine Torte gemacht...und das ist es ja...
der süße Schokoladen-Tod ist eine Torte...und dazu noch eine die mit
einer rundrum Schokocremeglasur versehen wird...boah war ich aufgeregt.

Ich habe also wie im Rezept beschrieben die Cremefüllung 
aufgeschlagen und eine Teil auf dem ersten Boden verteilt... 
in dem Moment kam mir der Gedanke, dass es ja eigentlich schade ist, 
dass ich drei Böden habe und fürs Rezept nur 2 Böden verlangt werden...
also habe ich mich spontant entschieden alle drei Böden zu verwenden
...seufz...das nächste Mal halte ich mich an die Rezepte^^

Die Cremefüllung die also für eine Etage gedachte war, 
habe ich auf 1 1/2 Etagen verteilt...
auf die mittlere Etage habe ich dann auch noch knapp die Hälfte 
der Glasur aufgetragen...ich dachte, dann wird das ganze kompakter und nicht zu trocken.

Zuletzt ging es dann an das umhüllen der Torte mit der Glasur...sowas habe ich zum ersten Mal gemacht (ich kann es gar nicht oft genug sagen...es war mein erstes Mal...) und ich muss zugeben, das ich auch nicht das richtige Handwerkszeug dafür habe...ein richtiger Teigschaber wäre echt von Vorteil gewesen...so habe ich einfach einen Esslöffel zweckentfremdet - ging aber auch.... und als alles fertig war, sah das Ergebnis so aus:




Ich finde fürs erste Mal gar nicht mal sooo schlecht.
Übrigens habe ich die Torte in einer Tortenbox von Tupper über Nacht
auf dem eiskalten Balkon gelagert.

Am nächtsten Tag war es dann soweit...der süße Schokoladen-Tod musste
sich der hungrigen Jury stellen.

Um 14:30 Uhr hieß es dann Pause...und ich ab mit der Torte in die Pausenküche
wo schon ein Teil der hungrigen Meute wartete.

Bereits beim Anschneiden fiel mir auf, 
das der doooofe gekaufte Boden krümmelt...
grmpf...das war irgendwie moep...ließ sich aber auch nicht mehr ändern.

Schnell war die erste Hälfte der Torte unter den Anwesenden verteilt 
und es wurde losgefuttert...
mir klopfte mein Herz zum Hals...und als ich die ersten "Boah..."-Seufzer
vernahm, fiel mir ein Stein vom Herzen und ich machte mich 
selber auch über mein Stück Torte her.

Verdammmt, was ist die lecker!! 
Ok...der Boden störte aufgrund seiner Konsistenz etwas
aber dafür war der Rest einfach....hiiiiiiiiiiimmlisch...
wie man evtl auch hier auf dem Gesicht einer überaus glücklichen Testhummel zu sehen ist (entschuldigt übrigens die Quallität der Fotos..
meine Kamera ist nicht mehr die aktuellste und das Hummelbild 
wurde mit dem IPhone von Andrea aufgenommen).



Tja und was sagte jetzt die Jury zum Schokoladen-Tod??

".....wenn der Tod so süß schmeckt, muss man da gar keine Angst mehr vor haben..."

Und...hier die ausführliche Bewertung der Heiderjury:

"...So Trommelwirbel bitte...
das fachmännische Heiderkind und Heidermann Urteil:
Der Kuchen überzeugt in seiner Optik voll und ganz.
Allein der Anblick von diesem Gottesgeschenk eines Schokoladenbergs lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Die Konsistenz ist ein gemischtes Gefühl. Auf der einen Seite die pure Überzeugung, durch die geschmacklich sehr hoch angesehene Schokoladencreme. Auf der anderen Seite die leichte Überforderung durch die dreifache Bodenschicht, wodurch er etwas bröselig im Abgang wird.
Kommen wir nun zum Höhepunkt: dem Geschmack! 
Er ist fantastisch! Die pure Schokolade, die einem auf der Zunge zergeht erfüllt voll und ganz die Erwartung vom Anfang, die das Wasserlaufen im Mund auslöste!
Alles in allem vergeben wir nun eine Note die sich wie folgt zusammensetzt: Eine 1+ mit * für den Anblick, eine 1- für die Konsistenz und eine 1+ für den Geschmack. Somit kommen wir auf ein gesamt Ergebniss von einer glatten 1!
Wir danken vielmals für die Geschmacksprobe und wären hoch erfreut über eine erneute Anforderung unserer Dienste!
Liebe Grüße die German Heider Jury! ;) "

Ist das nicht süß??? Ich hoffe das Sonja auch in Zukunft 
sooo tolle Bewertungen schreibt...
und ich hab ja gesagt...ich hätte nur 2 Lagen Boden nehmen 
und den am besten selber backen sollen.

So Ihr Lieben, das war es heute von mir... das nächste Projekt steht schon fast in den Startlöchern (ich warte nur noch auf die Lieferung der Zutaten)


Winke, Eure Back-Elfe

Kommentare:

  1. Hallo Back-Elfe,
    die Torte sieht toll aus und wenn sie auch noch gut geschmeckt hat hast Du garantiert nichts falsch, sondern alles richtig gemacht! ;)

    Zum Verstreichen der Creme kannst Du übrigens auch gut eine Tortenschaufel/Tortenheber nehmen, da wird es auch sehr schön gleichmässig.

    Liebe Grüsse
    Kate :)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Kate,

    danke für den Tip...leider bin ich was Backutensilien angeht noch etwas unterversorgt...das kommt davon wenn man eine Schwester in der Familie hat die gelernte Konditorin ist und man selber halt immer "versorgt" wurde oder sich was man braucht ausleihen kann.
    Für mein Vorhabe wird sich jetzt aber nach und nach alles zusammengekauft... immer ausleihen ist ja auf die Dauer auch nicht das wahre.

    Lieben Dank für deinen Kommentar...
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Sehr kurzweilig geschrieben. Bitte mehr davon :)

    AntwortenLöschen